Die Gallenblase in der Chinesischen Medizin

Die Gallenblase in der Chinesische Medizin

Die Gallenblase in der Chinesischen Medizin

Woher kommen Gallenbeschwerden? Lange bevor sich eine Entzündung oder Gallensteine etablieren, entsteht das richtige Milieu dafür: Energie und Seele sind dabei mit von der Partie. Die Chinesische Medizin erklärt uns ganz gut, was wir für eine gesunde Gallenblase brauchen. Vor allem der seelisch-emotionale Aspekt ist Thema dieses Beitrags.

Die Wandlungsphase Holz

Sie ist die junge und dynamische Kraft in den 5 Wandlungsphasen (chinesisch „Wuxing“ und oft „5 Elemente“ genannt). Das Holz steht für den Anfang, die Geburt, den Frühling und beherbergt die Quelle der Pläne, Ideen und kreativen Ansätze. Es ist daher die Kraft des Beginnens, Schaffens und künstlerischen Ausdrucks. Das Holz ist unsere Quelle der Ideen, Pläne und deren Umsetzung. Ohne die Idee gibt es keinen Plan und ohne Plan kein gerichtetes und inspiriertes Tun.

Leber und Gallenblase sind die beiden Organsysteme, die dem Holz zugerechnet werden. Neben dem auch in der westlichen Medizin bekannten Organ, ist hier der Begriff erweitert und umfasst alle Holz-getragenen Strukturen im Menschen. Die wichtigsten sind: die Augen und die Sehkraft, die Geschmeidigkeit der Muskeln und Sehnen und der Seelenanteil „Hun“.

Wenn die Energie frei fließen kann
ist die Gallenblase gesund!

Das Partner-System der Gallenblase, die Leber, ist die Planerin unseres Lebens. Sie trägt in sich unseren ganz persönlichen Lebensplan, der dazu drängt, umgesetzt zu werden und ist die Brutstätte aller kreativen Ideen. Die Gallenblase ist die Helferin der Leber und sorgt dafür, dass wir die Kraft haben, unseren Plan in die Tat umzusetzen. Sie gebiert sozusagen Träume und gibt uns die Tat-Kraft, zu ihnen zu stehen und sie auszuführen – wenn es sein muss, auch gegen Widerstände und wenn es schwer wird

Das Leber-Qi will frei fließen

Wie alle kreativen Kräfte, will auch das Leber-Qi nicht in seiner Kreativität und Planung behindert werden. Wird es durch äußere Hindernisse oder innere Hemmnisse gestaut, entstehen Ärger und Wut (es ist eine Laus über die Leber gelaufen). Im Idealfall entlädt sich die Wut plötzlich – für die Betroffenen heilsam, für weitere Beteiligte schwierig. Die Gallenblase ist das Ventil der Leber uns lässt den Druck raus; man sagt ja auch „ihr/ihm ist die Galle übergelaufen“.

Ist der Stau der Holz-Energie eher in langfristigen Behinderungen, auf stete kleine Frustration zurückzuführen, köchelt die Galle langsam ein und es entsteht „Feuchte-Hitze in der Gallenblase“, deren Endprodukt der immer fester eingekochte Gallenstein ist. Er ist oft Produkt einer langwierigen Lebenssituation mit gestauter Leber-Energie und immer wieder verhindertem Umsetzen und Ausleben innerer Lebensziele. Man könnte sagen „steter Tropfen höhlt den Stein“ bzw. „steter Frust schafft den Stein“.

Der Ärger

Schon die alten Chinesen assoziierten den Ärger vor allem mit dem weiblichen Geschlecht. Sogar das Schriftzeichen für Ärger, chinesisch Nu, zeigt als altes Piktogramm eine Frau, der die Hände gebunden sind. Und das kann man ganz wörtlich nehmen: wie in vielen patriarchischen Gesellschaftsformen, war auch in China die Frau ohne Stimme und den Wünschen von Mann, eigener und angeheirateter Familie, sowie strenger Normen unterstellt. Ihr waren bei der Umsetzung eigener Lebensziele tatsächlich meist die Hände gebunden.

Natürlich kann Ärger nicht nur Frauen betreffen, aber Gallensteine finden sich nach wie vor vor allem bei ihnen. Das ist zum Teil auch hormonell bedingt.

Auch heute noch wird von Frauen oft erwartet, dass sie eigene Bedürfnisse und Ziele der Familie unterordnen und zugunsten von Mann, Kindern, pflegebedürftiger Eltern usw. zurückstecken. Auch Frauen, die viel leisten, sind davon nicht frei. Sie wollen es oft besonders gut machen und engagieren sind gefühlt viel mehr als ihre männlichen Kollegen, um im Vergleich zu bestehen.

Der Ärger ist also nicht immer sofort erkennbar und schleicht sich ganz langsam als kleiner Frust ins Leben. Aufgelöst wird er in die positive Kraft.


Übungen gegen den Ärger

Stelle dich bequem hin und beginne, dich sanft zu schütteln. Finde eine deine Art des Schüttelns, so dass du sie über mindestens 10 Minuten durchhalten kannst. Dazwischen kannst du immer wieder mit den Füßen aufstampfen und dabei fest auf den Laut „chü“ ausatmen – er soll helfen, die blockierte Energie des Holz wieder in Fluss zu bringen.

Stelle dir vor, dass du allen Ärger, allen Frust, alle Blockaden und Spannungen rausschütteln kannst.

Die gestaute Energie in der Wandlungsphase Holz

Bei sehr vielen meiner Patient/Innen finde ich Leber-Energie-Blockaden. Sie äußern sich auch in vielen kleinen und größeren Beschwerden wie: Menstruationskrämpfe, PMS, Verspannungen, Muskelhartspann, Kopfschmerzen, Migräne, Hüft- und Rückenbeschwerden, Tinnitus, ständige Halsschmerzen und Infekte, Sehnenprobleme, Reizbarkeit, schlechte Laune, intensive Träume… und natürlich in allem Stress-abhängigen Beschwerden.


Gute Übungen für das Holz:

Dehnen, vor allem die Flanken, Schultern und Hüften. Gute Übungen dafür gibt es im Qigong und zum zum Beispiel in den Meridian-Dehnungen.

Auch Fluchen, sich alles von der Seele reden oder schreien kann durchaus hilfreich sein. Es ist auf jeden Fall eine Möglichkeit, etwas raus zu werfen, anstatt es in sich hinein zu fressen. Wenn dir das schwer fällt, suche dir am besten einen einsamen Ort dafür aus, zum Beispiel im Wald, in der leeren Wohnung usw. Manchmal kann es heilsam sein, der Welt die Zunge raus strecken…

Das Wasser nährt das Holz

Die Wandlungsphase Wasser werden Niere und Blase zugeordnet. Überarbeitung, lange Krankheit, Schlafmangel, Überlastungen aber auch Traumen und Ängste schwächen sie. Ist das Wasser geschwächt, entsteht wiederum die Emotion der Angst.

Da im Durchfluss der Wandlungsphasen Wasser die Mutter des Holzes ist, sollte das Wasser stark sein, damit auch das Holz in seiner Kraft ist. Bestehen Erschöpfung und Ängste, kann auch das Holz sich nicht voll entfalten. Für ein gesundes Holz, lohnt es sich also auf ausreichende Erholung und Stärkung zu achten und an den Ängste zu arbeiten.

Das Metall stellt die Harmonie her

Die Wandlungsphase Metall ist die Gegenkraft des Holzes. Während das Holz sich öffnet und wächst, schließt und sammelt sich das Metall. Holz ist der Frühling, Metall der Herbst. Idealerweise sollten beide in Balance sein: Öffnen und Schließen, Einatmen und Ausatmen, Geben und Nehmen…

Da das Holz jugendlich leichtsinnig zur Ausuferung neigt, beschneidet das Metall die überschwänglichen Auswüchse und hält es im Zaum. Ist das Metall aber durch Trauer und Melancholie geschwächt oder mit übermäßiger Kontrolle zu beschneidend, ist die Energie von Leber und Gallenblase eingeschränkt und bedrückt. Es kann sogar eine Depression entstehen.

Die Kraft des Holzes über die Wandlungsphasen Wasser und Metall stärken

Das gelingt hervorragend mit den Übungen aus dem Tier-Qigong (Wu Qin Xi). Für eine Wasser-Holz-Balance geben die Bewegungen des Tigers Mut und Energie. Die eleganten Bewegungen des Kranichs unterstützen uns darin, Innen und Außen in Harmonie zu bringen und unterstützen den Ausgleich zwischen Holz und Metall. Zu der speziellen Qigong-Richtung „Das Spiel der Tiere“ findest du demnächst mehr in meinen Blog-Artikel, auch auf den Seiten des Budo Studien Kreises.

Wenn die Gallenblase zwickt

Gallenprobleme können sich ganz langsam ankündigen indem es auf der rechten Seite des Oberbauchs nach dem Essen zwickt und zwackt. Vor allem Fettes, Gegrilltes, frische Hefe, Kaffee und Alkohol verschlimmern und verursachen Schmerzen. Manchmal strahlen die Spannungsgefühle auch in die rechte Schulter oder den Rücken aus. Übelkeit, Magenprobleme, starke Schmerzen und auch eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse können die Folge sein.

Mit der Ultraschalldiagnostik kommt der Arzt den Steinen schnell auf die Spur und wenn Ernährungsumstellung und Abwarten keine Besserung bringen, ist die Entfernung der Gallenblase mit den Steinen die beste Lösung.

Doch auch nach der OP müssen die Beschwerden nicht völlig aufgelöst sein und eine Ernährungsumstellung ist zumindest die erste Zeit sinnvoll.

Die seelisch-emotionalen Aspekte, bleiben bestehen und suchen sich andere Wege, auf sich aufmerksam zu machen. Nach wie vor sind wichtige Themen:

  • Welche Lebensziele warten auf ihre Umsetzung?
  • Wie kann ich frustrierende Situationen und Hindernisse auflösen und alles in Fluss halten?
  • Wie gehe ich mit meinen Emotionen allgemein und für die Holz-Energie speziell mit Ärger und Frust um?

Die im Text genannten Übungen unterrichte ich regelmäßig in meinen Qigong-Stunden (zu finden im Budokan Bensheim). Falls du Interesse an Teemischungen hast, um die Gallenblase zu unterstützen, zu entkrampfen oder ihren seelisch-emotionalen Aspekt auszugleichen, kannst du dich gerne an mich wenden.

Veranstaltungen / Seminare